Lehrstuhl für Fischkrankheiten und Fischereibiologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Minimierung des Antibiotika-Einsatzes in der bayerischen Aquakultur durch den Einsatz autogener Vakzine (MABVAC)

01.11.2020

Der Lehrstuhl hat eine Förderung von des StMELF für den Zeitraum 2020-2023 erhalten, um gemeinsam mit de, LfL/IFI Starnberg und dem TGD im Rahmen des MABVAC-Projekts  zu kooperieren, das der bayerischen Aquakultur  zugute kommt. Die Einführung autogener Impfstoffe in die Produktionssysteme von Salmoniden (Saiblinge) soll die Biosicherheit der Fischfarmen in Bayern insgesamt verbessern. Das erwartete Ergebnis des MABVAC-Projekts ist eine verbesserte Prävention und Kontrolle von bakteriellen Erkrankungen, eine höhere Produktivität, weniger Tierleid und ein minimierter Einsatz von Antibiotika. Tierärzte und Fischzüchter werden in Biosicherheit geschult, wobei der Schwerpunkt auf den Vorteilen des Einsatzes autogener Impfstoffe in der routinemäßigen Betriebsführung liegt.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter dem Punkt "Forschung" auf dieser Homepage oder im FISA.